mediale Rückführung

 

 

Das Wort RE-INKARNATION (Inkarnation von lateinisch: in carne = im Fleisch = im physischen Körper) bedeutet nichts anderes als ein „Wieder-Menschwerden“, was wir als Wiedergeburt bezeichnen.

Unser geistiges, unsterbliches Selbst, auch als Seele bezeichnet, durch-„lebt“ im Laufe seiner ureigenen Evolution die schöpfungsgemäßen Zyklen von Werden und Vergehen, wie wir sie überall in der Natur beobachten können. Dieses individuelle Entfaltungs- und Entwicklungs-Prozedere hat seinen eigenen Rhythmus und ist von Mensch zu Mensch verschieden. Sicher ist jedoch, daß sich dieses Kommen und Gehen auf der Bühne des Planeten Erde über Äonen (lange Zeitabschnitte, Zeitalter) hinzieht. Immer wieder inkarniert die Seele in einem neuen Erdenleben, um sich weiter zu entwickeln, Erfahrungen zu sammeln und sich der Veredlung und letztlich der Vervollkommnung des Bewusstseins zu nähern. Dabei ist zu beachten, daß sich Evolution (Entwicklung, Entfaltung, Wachstum) in eine Richtung, nämlich immer nach vorne bewegt, niemals rückwärts. Unter diesem Aspekt betrachtet ergeben die Behauptungen, man könne als Hund oder Affe wiedergeboren werden, keinerlei Sinn.

Um einen einfachen Vergleich zu wählen: Die Reihe der vielen Leben innerhalb der menschlichen Entwicklung ist mit der Schule zu vergleichen. Dabei steht jedes Leben für eine Schulklasse. Am Ende entscheiden wir, ob wir das Lernziel erreicht haben und die nächsthöhere Klasse besuchen möchten. Manchmal kann man eine Klasse wiederholen, um mit ähnlichen Erfahrungen den Lernstoff zu begreifen und als festen Bestandteil unserer Seele zu integrieren. Dennoch geht es Stufe für Stufe weiter, denn kein Erstklässler kann Abitur machen und kein Abiturient wird in die Grundschule zurückversetzt. Alles hat seine Zeit und Abfolge in der Entwicklung und Reife.

Kein Mensch kann alle Erfahrungen, die im physischen Körper möglich sind, innerhalb einer Lebensspanne machen. Wer nach Beweisen für die Wiedergeburt verlangt, stelle sich bitte selbst die Frage, ob er im jetzigen Leben die Erfahrungen des anderen Geschlechtes machen kann. Kann ein Mann wirklich erleben, wie eine Frau denkt, fühlt und handelt? Kann ein Mann das Wunder der Empfängnis, der Schwangerschaft und Geburt durchleben – im eigenen Körper? Natürlich nicht. Er macht in diesem Leben die Erfahrungen, die man als männlicher Mensch macht. Umgekehrt ergeht es auch einem weiblichen Menschen, der in diesem Leben nicht die Erfahrungen wie im Körper eines Mannes durch- und erleben kann.

Fast in jedem Leben gibt es einschneidende Erlebnisse, welche oft mit Unglücken, Verletzungen, Trennungen, Krieg und Not usw. einher gehen, genauso wie überaus glückliche Erlebnisse, wie z.B. Kindersegen, lange erfüllte Beziehungen, Frieden und Wohlstand. Milliarden Menschen auf dem Planeten führen gleichzeitig völlig unterschiedliche Leben, die ihnen eben auch völlig unterschiedliche Erfahrungen vermitteln.

Was uns oft als „Schick-sal“ oder „Zu-fall“ erscheint, ist das perfekte Timing eines Schöpfungsplans, an dem wir selbst mitwirken, den wir aber in seiner vollen Größe nicht erkennen. Unser Weg ist einst (vor langer Zeit) ausgegangen von der Quelle, zu der wir einst (in ferner Zukunft) zurückkehren werden, das ist unsere Bestimmung. Alles geschieht im schöpferischen Plan und innerhalb schöpferischer Gesetzmäßigkeiten.

 

☼   ALLES DIENT ALLEM  

 

Auch in der ur-christlichen Gemeinschaft war die Wiedergeburt fester Bestandteil des spirituellen Wissens. Erst im 2. Konzil von Konstantinopel im Jahre 553 n. Chr. wurden auf Betreiben von Kaiser Justinian viele Lehren des Origines von Alexandria (185-255), darunter auch Passagen zur Wiedergeburt, verworfen und die Lehre von der Wiedergeburt mit einem Kirchenbann belegt.

Das folgende Bild zeigt das Werden und Vergehen im menschlichen Körper, gleich einer Kurve, einer Wellenbewegung durch die Zeiten.

 

 

Als Rückführung bezeichnet man einen Vorgang, bei dem man in Trance bzw. unter Hypnose in seinem Leben in die Vergangenheit zurück reist oder darüber hinaus sogar in vergangene Leben. Während sich die Reinkarnationsheilverfahren in westlichen Kulturen erst seit der letzten 50 Jahre einer gewissen Popularität erfreuen, sind Rückführungstechniken im Osten schon wesentlich länger bekannt.

 

„Erlebe erneut die Vergangenheit und befreie dich vom Leiden!“

 

In der Rückführungsarbeit gehen wir davon aus, dass bestimmte Gefühle und Handlungsmuster auf einem signifikanten emotionalen Schmerzerlebnis beruhen, welches seinen Ursprung in der Vergangenheit hat und durch die (unbewusste) Erinnerung ständig wieder auftaucht. Man geht davon aus, daß diese Muster/Gefühle wie in einer Kette abgespeichert sind. Wenn wir zum allerersten Ereignis zurück gehen, in dem dieses Gefühl/Blockade/Problem entstanden ist, besteht die Möglichkeit, es endgültig aufzulösen.

Die Lehre vom Karma besagt, dass jedes Leiden, ganz gleich ob physisch oder psychisch, seine Ursache in früheren Handlungen hat. Es können Handlungen aus diesem Leben, aber auch aus vergangenen Leben sein. Das ist der Grund, weshalb Rückführungen sinnvoll sind: sie sind ein Weg, um in die menschliche Psyche vorzudringen und die Ursachen für gegenwärtige Beschwerden offen zu legen. Indem man Ursache und Wirkung aufzeigt und den Zusammenhang zwischen beiden versteht, hilft man der Seele, die Folgen früherer Ereignisse (Karma) aufzuheben.

 

Vor einer Rückführung ist es hilfreich, sich zunächst einmal darüber klar zu werden, warum es diesen Wunsch gibt. Gibt es ein oder mehrere Probleme, die sich anscheinend grundlos im jetzigen Leben immer wieder als Hindernisse erweisen?

Wer sich intensiv mit seinem Leben nicht nur im Außen, sondern auch im Innen beschäftigt, stellt meist fest, daß es bestimmte Punkte gab und noch immer gibt, wo sich eigenartigerweise Abläufe zu wiederholen scheinen. Das können gewisse Muster im Verhalten sein, z.B. in der Partnerschaft, oder in Beziehungen zu anderen, zur Gesundheit des Körpers, zum Thema Wohlstand in jeder Hinsicht oder in anderen wichtigen Lebensfragen. Solche Verhaltensmuster können auf einem Schlüsselerlebnis beruhen, welches weit zurück liegt und von unserem Wachbewusstsein verdrängt wurde. Unser Unterbewusstsein jedoch funktioniert wie eine Festplatte eines Computers und hat alles gespeichert, eben auch die Ereignisses vergangener Leben. In der Trancearbeit nehmen wir Kontakt zum Unterbewusstsein auf und lassen uns zu dem gesuchten Schlüsselereignis führen.

 

Das Besondere an der medialen Rückführungsleitung, die ich in meiner Praxis anbiete, liegt an der Verbindung zum Schutzengel/Schutzgeist/Geistführer des Klienten, der die Rückführung begleitet, den Klienten beschützt und immer genau weiß, was im Moment gerade wichtig ist und angeschaut werden sollte. Durch die Schau auf das von ihm ausgewählte frühere Leben und die gezeigten Ereignisse kann meistens schon ein „erhellender“ Prozess in Gang gesetzt werden. Nach der Schau des gewählten vergangenen Lebens erfolgt in der Geistigen Welt eine Aufarbeitung des Geschehens, um sich von den Verstrickungen zu befreien und diese endgültig loszulassen.

Deshalb wäre es hilfreich, sich erst einmal darüber klar zu werden, welche Themen im Leben belasten und dann mit einer entsprechenden Aufgabenstellung in die Rückführungsarbeit einzusteigen. Aber selbst wenn Du ohne eine spezielle Problemstellung kommst, kann Dir die Schau eines vergangenen Lebens in einer medialen Rückführung bedeutende Aufschlüsse für Dein heutiges Leben schenken und im Hier und Jetzt eine wirkungsvolle Lebenshilfe geben.

Ordnungshalber möchte ich noch darauf hinweisen, daß wie bei allen Formen von selbstbestimmten seelischen Heilarbeiten nicht die Erwartung bestehen sollte, mit einer einmaligen Sitzung von allen Problemen im Hier und Jetzt erlöst zu werden.

WICHTIG: Bevor ich eine mediale Rückführung anleite, bitte ich um vorherigen telefonischen Kontakt und ein intensives, längeres Gespräch.

 

Dauer mit Vor- und Nachgespräch ca. 2 – 4 Stunden

Empfehlung für den Energieausgleich je nach Dauer ca. 150 €

 

 


 

Abschließend muss ich noch darauf hinweisen, daß ich Menschen, die sich in psychiatrischer Behandlung befinden oder Psychopharmaka nehmen, nicht als Klienten annehmen kann, ebenso keine Personen mit Drogenabhängigkeit. Meine Tätigkeit ersetzt keinen Arztbesuch oder eine ärztliche Behandlung, sondern kann sie helfend unterstützen.

Natürlich bin ich für jeden, der sich in einer momentan schwierigen Gefühlslage befindet und sich emotional oder mental schlecht fühlt, ansprechbar und versuche, ihm aus der misslichen Befindlichkeit heraus zu helfen.

 


 

 

Termin vereinbaren:

Gottfried Josef Remagen
Spiritueller Heilungsbeistand
Binzweg 14, D-53947 Nettersheim-Tondorf
Tel. 02440 – 959 161 – info(at)heilstromquelle.de